Ethereum - Ether MünzeEthereum bzw. Ether (ETH) hat sich nach seiner Veröffentlichung sehr schnell zur Zweitbekanntesten Kryptowährung entwickelt und hat bei einem Kurs von ca. 400 Euro/ETH (Entspricht einem Kurs von etwa 475 Dollar, Stand Dezember 2017)  nach dem Bitcoin (BTC) auch den höchsten Wert in der Marktkapitalisierung der Kryptowährungs Welt (über 35 Milliarden Euro / Stand 01.12.2017).
Allerdings, und das lässt sich dem „normalen“ Interessierten Nutzer nur schwer erklären, ist Ethereum an sich gar keine Kryptowährung sondern nur die Grundlage auf der die Währung Ether (ETH) basiert. Die Technologie hinter Ethereum ermöglicht ermöglicht Smart Contracts (Intelligente Verträge), DApps (Dezentrale Apps), weitere Kryptowährungen die die Ethereum Blockchain nutzen, und vieles mehr.

Aber fangen wir erst einmal ganz von vorne an:

Ethereum Grundlagen

Wer hat Ethereum erfunden?

Ethereum wurde vom Kanadischen (mit Russischen Wurzeln) Blogger und Programmierer Vitalik Buterin gestartet. Buterin war bereits seit 2011 sehr Interessiert am Thema Bitcoin, dem Geld der Zukunft, und gründete im selben Jahr das Bitcoin Magazine.
Die Idee hinter Ethereum veröffentlichte er, Ende des Jahres 2013, im „Ethereum White Paper“. 2014 wird Ethereum dann offiziell  angekündigt. Zusammen mit Gavin Wood und Jeffrey Wilcke gründet Buterin in der Schweiz die gemeinnützige Stiftung Ethereum Foundation in der Buterin und Wilcke auch heute noch in führender Rolle aktiv sind. Buterin gilt auch heute noch als das Sprachrohr Ethereums und Hauptverantwortlich für die Weiterentwicklung.

Ethereum Prinzip

Im Gegensatz zur Bitcoin (BTC) Blockchain ist die Ethereum Blockchain nicht als reines Archiv aller Transaktionen konzipiert sondern als eine Art dezentraler Computer. Im Gegensatz zur herkömmlichen Cloud werden hier nicht mehr riesige Rechenzentren von großen Internet Unternehmen genutzt sondern diese durch eine, theoretisch, unbegrenzte Zahl von sogenannten Nodes ersetzt.
Nodes sind Nutzer, die z.B. die Ethereum eigene Core Wallet auf ihrem Rechner installieren oder das Netzwerk einfach nur unterstützen wollen. Diese Nodes speichern die Komplette Blockchain auf ihrem Rechner und prüfen automatisch jeden neuen Block und die darin enthaltenen Transaktionen der internen Kryptowährung Ether (ETH). Damit erfüllen sie die wichtigste Aufgabe des Netzwerks, nämlich die Aufrechterhaltung eben dieses und bilden damit das Grundgerüst auf dem Ethereum basiert.

Was macht Ethereum so besonders?

Das besondere an Ethereum sind die vielfältigen Anwendungsfälle die damit umsetzbar sind. Über Smart Contracts können so z.B. Währungstransaktionen und Finanztitel, Eigentumsnachweise, Digitale Autonome Organisationen (DAO) bis hin zu Wahlsystemen, etc. umgesetzt werden.
Diese werden mit den Smart Contracts auf der Ethereum Blockchain abgebildet ohne, dass dafür noch weitere Mittelsmänner, wie in bisherigen Systemen, nötig wären.

Die Ethereum Vision

Da jeder Nutzer mit einem Computer einen Node betreiben kann, kann auch jeder mit den gleichen Voraussetzungen starten und auf dem Netzwerk Dienstleistungen anbieten. Die Infrastruktur des Ethereum kann von jedem genutzt und kontrolliert werden. Mittelsmänner die Transaktionen oder die Erfüllung von Verträgen überwachen werden überflüssig.

Smart Contracts

Das Besondere an Ethereum ist die Möglichkeit der Smart Contracts.

Was sind Smart Contracts (Intelligente Verträge)?

Smart Contracts sind intelligente Verträge oder kleine Programme, die in der Ethereum Blockchain gespeichert sind und z.B. Bedingungen für Transaktionen der Kryptowährung Ether (ETH) beinhalten. Unter anderem gibt es hier die Möglichkeiten, dass Transaktionen von einem Konto von mehreren Personen bestätigt werden müssen, beim Eintritt eines bestimmten, vorher definierten Ereignisses, automatisch eine Transaktion ausgelöst wird, und vieles mehr. Smart Contracts stehen in Verbindung mit definierten Nutzern oder wiederum anderen Smart Contracts die sie ausführen können.
Auch diese Verträge werden im Ethereum Netzwerk von den Notes verarbeitet.

DApps

Die Smart Contracts wiederum ermöglichen den Betrieb von dezentralen Apps (DApps).

Was sind DApps (Dezentrale Apps)

DApps sind Anwendungen (wie z.B. die Apps, die jeder auf seinem Smartphone hat) die eben nicht auf dem Server irgendeines Cloud Anbieters liegen sondern dezentral im Ethereum Netzwerk. Sie sind Open Source (Der Quellcode ist frei verfügbar und jeder kann diesen einsehen und kontrollieren) und werden durch das Netzwerk durchgehend auf die korrekte Funktion überprüft. Dezentrale Apps bestehen aus mehreren Smart Contracts die miteinander „verzahnt“ sind um die Anwendung gemäß der definierten Anwendungsprotokolle auszuführen.

Die Zukunft von Ethereum

Mit den DApps könnte Ethereum das heutige Vertriebsmodell von Apps und Co überflüssig machen. Bisher sind die relevanten App Stores in den Händen von Apple und Google und die Entwickler von Apps damit in höchstem Grade von deren Regeln und Gutdünken abhängig. Im Endeffekt entscheiden diese beiden Unternehmen welche Apps in den Store aufgenommen werden und ob diese auch dem Nutzer angezeigt werden.
Dazu liegen alle Daten nicht mehr bei mir sondern bei einem Unternehmen dessen Zweck es ist Geld zu verdienen. Im Zweifel wohl auch mit meinen Daten.
Hier greift der Gedanke von Ethereum. Jeder kann seine App frei anbieten ohne der „Willkür“ eines dritten ausgeliefert zu sein. Es findet keine Vorselektierung und keine Zensur statt. Es gibt einfach niemanden der Kontrolle über meine Daten bekommen kann, sei es per Gesetz oder anderem.

Auch das Internet of Things kann vom Ethereum Netzwerk profitieren. Die wichtigste Ressource für das IoT ist eine stabile und sinnvolle Kommunikation zwischen den einzelnen Geräten, was mit Smart Contracts sehr gut zu realisieren ist. Es gibt bereits eine reihe von Unternehmen die sich auf diesen Bereich spezialisieren.

Wir dürfen gespannt sein was sich in den nächsten Jahren in diesem Bereich noch entwickeln wird. Die Kryptowährung Ether hat innerhalb des Jahres 2017 über 4.000% zugelegt und ist von eine Kurs von ca. 10 Euro (12 US Dollar), zu Jahresbeginn, zu einem Kurs von ca. 400 Euro (475 US Dollar), Ende November 2017, hochgeschossen. Dies dürfte bisher nur die Spitze des Eisbergs sein. Wieviel dieser Entwicklung dem allgemeinen Boom der Kryptowährungen und insbesondere dem Bitcoin (BTC) geschuldet ist, bleibt abzuwarten.

Titelbild: © pedrosek – Shutterstock.com

[Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]
Unser Tipp: Ledger Wallets - Schütze Deine Bitcoins