G20 News – Wohl keine neuen Regeln für Bitcoin und Co

Bitcoin und Bargeld

Dem aktuellen G20 Gipfel wurde in der Krypto Welt regelrecht entgegen gefiebert. Große Ankündigungen zu Regulierungen und Regeln wurden von diversen Staaten in den Ring geworfen. Vor allem Schlagzeilen wie „G20 sehen in Bitcoin eine Gefahr für die Finanzstabilität“ oder „Deutschland und Frankreich wollen den Bitcoin Regulieren“ haben die Anleger in Angst und Schrecken versetzt.

Aktuell sieht es aus als wenn all diese Ankündigungen doch nur Luftschlösser waren.

Die Nachricht der Regulierungsbehörde der G20 dürfte bei vielen, die aktuell mit Skepsis auf den G20 blicken, für erleichtertes Aufatmen sorgen.

Mark Carney, Vorsitzender der Bank of England und aktuell leiter des G20 FSB (Financial Stability Board), selbst ein bekennender Bitcoin Skeptiker sagte, man müsse sich darauf konzentrieren bestehende globale Vorschriften zu überprüfen statt neue zu erlassen. Von Bitcoin gehe aktuell keine Gefahr für die globale Finanzstabilität aus, es sei anscheinend noch nicht bedeutend genug um es regulieren zu müssen.

Den Kursen der Kryptowährungen dürfte das ersteinmal Aufschwung geben. Die Frage ist aber ob eine gewisse Regulierung nicht auch positiv sein könnte. Solange es keine Überregulierung werde.

Vor allem Deutschland und Frankreich hatten eine Regulierung gefordert um die Bürger zu schützen und Risiken zu minimieren.

Titelbild: © spaxiax – shutterstock.com

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]