Coinbase muss endgültig Daten von 13.000 „High Limit“ Kunden an die Steuerbehörden übergeben

Coinbase Logo

Am vergangenen Freitag hat Coinbase die Betroffenen User darüber unterrichtet, dass kein Weg mehr daran vorbei führt und die Daten von etwa 13.000 „High Limit“ Usern innerhalb von 21 Tagen der Amerikanischen Steuerbehörde (IRS – Internal Revenue Service) übergeben muss.

Vorausgegangen ist dem ein langer Rechtsstreit bei dem die IRS Daten von mehr als 500.000 Händlern angefragt hatte. Coinbase kämpfte allerdings erstaunlich stark daneben an und muss jetzt allerdings trotzdem die Daten der wohl größten Fische an die Steuerbehörde übergeben.

Die Daten die übergeben werden enthalten u.a.

  • Die Steuernummer des Kunden
  • Name
  • Geburtsdatum
  • Adresse
  • und alle transactions Aufzeichnungen von 2013 bis 2015

Coinbase rät seinen Kunden dringend, sich rechtlichen Rat zu suchen, bietet aber auch Hilfe durch ihre eigene Rechtsabteilung an.

Trotzdem das Unternehmen lieber gar keine Daten herausgeben würde, ist es aber trotzdem stolz darauf, von den über 500.000 geforderten Datensätzen, jetzt nur noch 13.000 herausgeben zu müssen.

 

Titelbild: © Coinbase.com

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]