Chia: Neue Bitcoin Alternative sorgt im Silicon Valley für Begeisterung

Ein Schloss in binärem Code

Der Bitcoin ist die bekannteste Digitalwährung, die es aktuell auf dem Markt gibt. Doch nicht nur der Bitcoin ist bekannt, sondern auch zahlreiche andere Währungen sind neben der Digitalwährung auf dem Markt etabliert worden. Eine neue Währung soll nun bald dazu kommen. Denn wie im November letzten Jahres bekannt wurde, soll eine umweltfreundlichere Währung auf dem Markt erscheinen. Ihr Name: Chia.

Chia soll den Bitcoin vertreiben

Chia? Das klingt mehr nach einem Lebensmittel und erinnert sofort an die Chia Samen. Doch es handelt sich bei diesem Produkt um eine Währung. Kein Lebensmittel. Die Währung Chia soll als umweltfreundliche Alternative zum Bitcoin und den anderen Währungen erscheinen. Der Bittorrent-Erfinder Bram Cohen plant einen Mini IPO und hat bereits mit seiner Idee Starinvestoren aus dem Silicon Valley überzeugen können. Bereits im November wurde bekannt, dass Bram Cohen an einer faszinierenden Bitcoin-Alternative arbeitet.

Das Prinzip hinter Chia

Sein Ziel oder besser sein Anliegen war es, die Probleme mit dem hohen Stromverbrauch zu beheben. Denn bis heute verbraucht die Bereitstellung der digitalen Währungen enorm viel Strom, weshalb viele Unternehmen bereits nach kostengünstigen Stromanbietern suchen. Bram Cohen nimmt sich diesem Problem an und ist dabei eine entsprechende Kryptowährung zu entwickeln, die bereits jetzt Investoren aus dem Silicon Valley im Boot hat.

Stand heute flossen 3,395 Millionen US-Dollar in das Unternehmen. Investoren wie Angellist-Chef Naval Ravikant, Andreessen Horowitz, Greylock und weitere beteiligten sich an diesem Unterfangen und haben dazu beigetragen, dass die umweltfreundliche Währung realer wird.

Die weiteren Millionen, welche für die Entwicklung wichtig sind, will sich der Chia Erfinder über einen Mini-IPO holen. Ein ICO möchte der Erfinder vermeiden, denn die Initial Coin Offerings haben zuletzt zunehmend Betrüger ans Licht gebracht. Chia-Mitgründer Ryan Singer erklärte den Medien:

„Wir werden das Unternehmen mit einer Transparenz und Verantwortlichkeit führen, wie es von einem börsennotierten Unternehmen erwartet wird“.

Der angedachte Mini-IPO soll bereits im Sommer oder im Herbst erfolgen, aber nur in Zusammenarbeit mit der Börsenaufsicht SEC. Auf diesem Wege könnte Chia bis zu 50 Millionen Dollar einsammeln.

2019 soll es für Chia losgehen

Ursprünglich war geplant, dass die Währung bereits Ende 2018 den Mark betreten soll. Doch nun wurde bekannt, dass die Einführung wohl erst im ersten Quartal 2019 realisierbar ist. Aktuell ist das Unternehmen noch auf der Suche nach Programmieren, welche den entsprechenden Code für die Währung schreiben können.

Umweltfreundlich wird die Währung Chia aber nur weil das energieintensive Mining wegfallen soll. Chia soll auf der Festplatte der Nutzer gefarmt werden. Ob das wirklich so einfach umzusetzen ist und wie lange der Unternehmer für die Markteinführung wirklich braucht, steht aktuell noch in den Sternen.

Beitragsbild: © jijomathaidesigners – shutterstock.com

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

2 Kommentare

  1. Eine Proof-of-Capacity (Mining mit Festplatten) Cryptowährung wie Chia gibt es bereits seit 2014: -> BURST Coin. Ich sehe hier bei Chia keinen Vorteil.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.