Bitcoin knackt 15.000 Dollar Marke

Börsen Chart mit Preisentwicklung

Käufer- bzw. Verkäufer von Kryptowährungen mögen diesen Satz gar nicht. Aber man kann es nicht anders sagen:

Wenn Du gestern einen Bitcoin gekauft hättest, hätte er dich etwa 12.000 US Dollar gekostet und die meisten hätten dich für verrückt gehalten.
Heute, nichtmal 24 Stunden später kann man ihn problemlos für 15.500 US Dollar verkaufen. Ein Gewinn von 3.500 Dollar pro Bitcoin an nichtmal einem Tag.

Dieses Beispiel drückt wohl am besten aus wie verrückt der Markt grade ist. Die Nachfrage nach Bitcoins (BTC) wird immer größer und der Preis kommt kaum noch hinterher. Die Handelsplätze, sogar die großen Börsen, können dem Ansturm kaum Standhalten und können ihre Systeme grade noch am laufen halten.
Und am Montag starten die ersten Bitcoin Futures und werden den kompletten Markt noch einmal kräftig aufmischen.

Interessanterweise lassen sich regional bzw. von Börse zu Börse recht große Preisunterschiede feststellen. Während gdax.com die 15.000 US Dollar Marke mit dem Bitcoin Kurs schon durchbrochen hatte, war der Preis für einen Bitcoin auf Kraken.com noch deutlich unter 14.000 US Dollar. In Korea werden Bitcoins an lokalen Börsen bereits für über 19.000 US Dollar gehandelt. Man darf also gespannt sein wie weit dieser ungebremste Sprung noch nach oben geht.

Gute Neuigkeiten gibt es auch zum Thema Transaktions Gebühren und – Geschwindigkeit. Das Lightning-Protokoll, an dem die Firmen ACINQ, Blockstream und Lightning Labs arbeiten, wurde gestern in der Version 1.0 veröffentlicht. Das Lightning-Protokoll soll Transaktionen im Bitcoin Netzwerk deutlich schneller machen und so den aktuell wieder prall gefüllten Mempool, das aktuell wohl größte Bitcoin Problem, entlasten.
Tatsächlich wird noch etwas Zeit vergehen bevor das Lightning-Protokoll sicher implementiert werden kann aber erste Test sollen äusserst zufriedenstellend verlaufen sein.

Nachdem der Bitcoin Kurs jetzt mit den 15.000 US Dollar auch den höchsten bisher angekündigten Jahresendstand überholt hat, dürfen wir gespannt sein wo der Preis am Jahresende wirklich angekommen sein wird.

Titelbild: © ezphoto – shutterstock.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*